Skip to main content

E-Rechnung ab 2025

E-Rechnung ab 2025: Machen Sie die Pflicht zur Chance

Erstgespräch vereinbarenFAQ

Ab dem 1. Januar 2025 leitet der Gesetzgeber die umsatzsteuerliche Zeitenwende im B2B-Bereich ein: Ab diesem Datum sind alle Unternehmer in Deutschland, verpflichtet, Rechnungen von Geschäftspartnern als sogenannte E-Rechnung empfangen zu können. Stufenweise folgt dann bis 2028 die Pflicht, E-Rechnungen für B2B-Rechnungen zu versenden.

Eine E-Rechnung ist eine Rechnung in einem strukturierten, elektronischen Format, die der Norm EN 16931 entspricht. Eine per E-Mail versandte klassische PDF-Rechnung entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben und gilt daher nach den neuen Regelungen nicht als E-Rechnung!

Durch die Umstellung ergibt sich zeitnaher Handlungsbedarf für nahezu alle Unternehmer. Der Zwang zur E-Rechnung ist dabei auch eine Chance und der ideale Startpunkt zu mehr Digitalisierung für Ihr Unternehmen! Im untenstehenden Fragenkatalog haben wir bereits einmal die ersten wichtigen Informationen für Sie zusammengestellt.

KBHT unterstützt Sie gerne bei der Umstellung auf E-Rechnung, berät Sie zur geeigneten Vorgehensweise, und prüft gemeinsam mit Ihnen, wie Sie die Pflicht E-Rechnung zum Digitalisierungserfolg machen. Befassen Sie sich jetzt mit dem Thema E-Rechnung, um rechtzeitig E-Rechnungssysteme und Software nutzen zu können. Sprechen Sie uns bei Bedarf einfach an oder nutzen Sie unser kostenfreies Erstgespräch.

Erstgespräch vereinbaren

Ihre Ansprechpartner

Thomas Schnettler

Thomas Schnettler

Steuerberater, Partner

Standort Neuss, Leverkusen
+49 (0) 2131 / 9243 - 25
thomas.schnettler@kbht.de

Dr. Martin Heyes

Dr. Martin Heyes

Steuerberater, Partner

Standort Neuss
+49 (0) 2131 / 92 43 - 0
Martin.Heyes@kbht.de

FAQ E-Rechnung

Häufig gestellte Fragen zur E-Rechnungs-Pflicht ab 2025

Grundsätzlich ist jeder Unternehmer, der in Deutschland ansässig ist, von der E-Rechnungspflicht ab 2025 betroffen.

Jeder Unternehmer ist ab dem 01.01.2025 verpflichtet E-Rechnungen empfangen zu können.

Die Neuregelung zur verpflichtenden Ausstellung von E-Rechnung gilt für Geschäftsbeziehungen zwischen zwei in Deutschland ansässigen Unternehmern (B2B-Bereich). Nicht betroffen sind Umsätze im Endkundenbereich (B2C-Bereich) sowie Kleinbetragsrechnungen bis 250 EUR brutto und Fahrausweise.

Der Begriff der E-Rechnung wird im Rahmen der neuen Gesetzgebung neu definiert. Demnach gelten Rechnungen nur dann als E-Rechnung, wenn sie in einem strukturierten, elektronischen Format vorliegen und den Vorgaben der Norm EN 16931 entsprechen.

Bei allen anderen Rechnungen, die auf elektronischem Wege versandt werden (z.B. PDF) oder in Papierform ausgestellt werden, handelt es sich um sonstige Rechnungen, die nicht dem E-Rechnungs-Standard entsprechen.

Das BMF hat bereits klargestellt, dass die sogenannten X-Rechnungen und Rechnungen im ZUGFeRD 2.X Format der EN-Norm entsprechen.

Ab 1. Januar 2025 sind Unternehmer verpflichtet, E-Rechnungen nach den neuen Vorgaben empfangen zu können. Es sind keine Ausnahmeregelungen (z.B. für Kleinunternehmer usw.) vorgesehen. Darüber hinaus muss eine revisionssichere Dokumentenablage sichergestellt werden.

Die Verpflichtung zur Ausstellung von E-Rechnungen besteht ebenfalls ab 01.01.2025. Bis 2027 dürfen Rechnungen aber übergangsweise auch noch als Papierrechnung oder als sonstige elektronische Rechnung (z.B. PDF) versendet werden. Danach gilt diese Übergangsregelung nur noch für Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von bis zu 800.000 Euro im vorangegangenen Kalenderjahr. Ab 01.01.2028 endet die Übergangsregelung auch für diese Unternehmen. Spätestens dann müssen alle Unternehmen in Deutschland B2B-E-Rechnungen versenden.