Skip to main content

09. Dezember 2021

 pexels-worldspectrum-844127.jpg

Besteuerung von Kryptowährung

Noch immer existiert die Fehleinschätzung, Kryptowährungen wären völlig anonym und nicht zurückzuverfolgen. Dass dies nicht stimmt, ist für alle Betreiber und Neu-Einsteiger im Krypto-Handel, vor allem zukünftig, wichtig zu wissen.

Krypto-Geschäfte werden für viele von uns immer allgegenwärtiger. Gleiches gilt auch für den Fiskus, der zukünftig seine Steuernachverfolgung verstärken wird. Während die Finanzbehörden in den letzten Jahren noch weniger Überblick hatten, sind zukünftig transparente Auskünfte der Krypto-Börsen bezüglich Krypto-Anlagen und E-Geld verpflichtend und bereits angekündigt. Die verschärfte Kontrolle von Krypto-Geschäften ist in den USA bereits seit 2018 völlig normal. Diesem Vorbild wird Europa definitiv folgen. Nur logisch, wenn man bedenkt, dass das betreffende Steuervolumen im Jahr 2020 in Deutschland bei mindestens 1,28 Milliarden Euro lag. Durch die Verjährungsfrist von bis zu zehn Jahren, sind auch bereits getätigte Transaktionen steuerpflichtig. Es gilt also: abgesichert sein, bevor es zu spät ist.

Genau aus diesen Gründen wird eine durchdachte und effiziente Besteuerung von Krypto-Gewinnen immer essentieller. Damit Ihre Gewinne auch zum größtmöglichen Teil Ihre Gewinne bleiben, ist eine korrekte Besteuerung für Sie unabdinglich. Dafür bieten wir Ihnen kostenfreie Erstgespräche an. Lassen Sie uns Ihre Optionen besprechen und Ihre individuellen, bestmöglichen Lösungen finden.

Zum kostenfreien Erstgespräch